Kansai: Osaka, Nara, Kyoto, Kobe

Osaka.
Osaka.
Öffentlicher Make Up Shop.
Öffentlicher Make Up Shop.
Osaka Running Man.
Osaka Running Man.
Bestell- und Zahlsystem im Restaurant.
Bestell- und Zahlsystem im Restaurant.
Handzahme Rehe im Tempelbezirk von Nara.
Handzahme Rehe im Tempelbezirk von Nara.
Wasserspender.
Wasserspender.
Traditionelle japanische Unterkunft in Kyoto.
Traditionelle japanische Unterkunft in Kyoto.
Bambus Wald in Kyoto.
Bambus Wald in Kyoto.
Da ist der Bäcker happy!
Da ist der Bäcker happy!
Abendessen-Auswahl.
Abendessen-Auswahl.
Okonomiyaki: würzig gefüllter Pfannkuchen je nach Lust und Laune.
Okonomiyaki: würzig gefüllter Pfannkuchen je nach Lust und Laune.
Kyoto.
Kyoto.
Haha!!
Haha!!
Torii-Bogengang beim Inari-Schrein in Fushimi, Kyoto.
Torii-Bogengang beim Inari-Schrein in Fushimi, Kyoto.
Kobe Beef!!
Kobe Beef!!

Auf Abschiedsrunde ist Japan ein fröhlicher und gemütlicher Gastgeber.
Es wird uns zugewunken, die Küche ist wahnsinnig lecker, die Infrastruktur unglaublich, speziell in Kansai (einer 25-Millionen-Metropolregion) besuchen wir die Städte Osaka, Nara, Kyoto und Kobe auf einen Streich in zehn Tagen mit den vielen hübschen S-Bahnzügen und unzähligen Karten, Plänen und menschelnden Piktogrammen. Hotels und selbst Hostels sind viel zu teuer, dementsprechend gut funktioniert das Bed n’ Breakfast in all den kleinen traditionellen Häusern bei Senioren, die viele Zimmer zur Verfügung haben,
bei Studenten, die auf die Couch ausweichen oder Familien, die noch ein Kinderzimmer frei haben. Die Gastfreundschaft ist überwältigend sobald wir
in den Unterkünften familiär eingegliedert werden.

Highlight: Kobe Steak, Tender Steak, Roast Steak (zum günstigen Lunch-Preis!). Unheimlich beeindruckend gut. Sehr ölig, daher auch eigen und demnach sogar eher hinter dem sauleckeren Tender einzuordnen.